Freie Arbeiten, warum sie mir so wichtig sind

Ich LIEBE freie Arbeiten und Projekte! Immer wenn die Zeit es zulässt, widme ich mich einem neuen Thema. Das ist der Vorteil im Leben als Fotograf: Ich kann mir aussuchen, was ich fotografieren möchte. Kein Tag ist wie der andere und neben den kommerziellen Arbeiten kann ich mir die Sujets selber aussuchen.

Von Zeit zu Zeit habe ich Bilder im Kopf, die ich raus lassen möchte

Vor einiger Zeit ermöglichte mir eine Ballett-Tänzerin am Theater Dortmund einen einmaligen Einblick hinter die Kulissen eines Aufführung-Tages. Bewaffnet mit meiner damals brandneuen Nikon D800 habe ich die Tänzerinnen und Tänzer, aber auch Direktor und Chefchoreograf Xin Peng Wang hinter den Kulissen begleiten können. So entstand meine Serie „SCHWANENSEE“.

Schwanensee /// Ein Blick hinter die Kulissen von Fotograf Markus Mielek
Freie Arbeit SCHWANENSEE

Ein anderes Mal, lange vor der großen Flüchtlingswelle habe ich Wohnheime besucht und Menschen portraitiert, die vor Krieg und Terror in unser Land geflohen sind. Ein kleines Set vor Ort, viele Gespräche und tolle, intensive Portraits sind dort vor Ort entstanden.

Portraits von Flüchtlingen /// REFUGEES - Markus Mielek, Fotograf Dortmund
FREIE ARBEIT Portraitstrecke REFUGEE

Letztens habe ich Paare in absoluter Dunkelheit in meinem Fotostudio in Dortmund portraitiert. Weder die Protagonisten noch ich haben etwas gesehen. In den zehn Minuten in der Dunkelheit habe ich sozusagen nur nach Gehör fotografiert. Entstanden sind, wie ich finde, eindringliche und sehr intime Portraits.

Freie Arbeit über Paare in absoluter Dunkelheit - Fotoprojekt im Fotostudio
Portraits in absoluter Dunkelheit von Fotograf Markus Mielek in seinem Fotostudio in Dortmund

Wenn mich ein Thema interessiert, dann kann ich einfach nicht anders als zur Kamera zu greifen und Bilder aufzunehmen.


So wird es auch in Zukunft noch viele weitere tolle freie Projekte von mir als Fotograf geben.

Es gibt noch so viel mehr zu entdecken

Mehr Blogposts von Markus Mielek

CORONA und SELBSTSTÄNDIGE

Hysterie trifft Epidemie. Für mich als Selbstständiger auch keine einfache Situation, da es auch für meinen Bereich ein paar Jobabsagen (unter anderem OMR) wegen dem

Read More »

THE END

THE END Alles kommt zu einem Ende Letzte Tage habe ich einen meiner beiden Instagram-Kanäle eingestampft. Instagram entwickelt sich nicht direkt zu einer On-Off-Beziehung bei

Read More »